Nachhaltigkeitsstudie Food & Beverage

Food & Beverage
Food & Beverage

Nachhaltigkeitsstudie Food & Beverage: Große Marken verlieren – Verbraucher bevorzugen saisonale und regionale Lebensmittel

 
  • Frucade und Beyond Meat sind aus Sicht der Verbraucher die nachhaltigsten Marken in der Lebensmittelindustrie.
  • Im Food-Bereich liegt der Fokus der Verbraucher auf der Produktion und Verpackung. Wichtig ist 78 Prozent der Befragten zudem die regionale Herkunft von Lebensmitteln.
  • Beverage: Knapp zwei Drittel der Befragten vermeiden einen zu hohen Zuckergehalt. Ein Drittel ist bereit, für nachhaltige Getränkealternativen einen Aufpreis zu zahlen.

München, den 14. Mai 2020 — Klimaschutz und Regionalentwicklung – das sind für die meisten Verbraucher die wichtigsten Kaufgründe für regionale und saisonale Lebensmittel. Verlierer der neuen Nachhaltigkeitsstudie Food & Beverage von Facit sind daher große Markenhersteller. Die Top Ten der nachhaltigsten Food- und Beverage-Produzenten dominieren regionale und mittelständische Unternehmen: Beyond Meat, der US-amerikanische Anbieter veganer Fleischprodukte, ist für die Befragten die nachhaltigste Food-Marke, im Getränke-Sektor erzielt der Heimat-Limonaden-Hersteller Frucade den ersten Platz. Auf dem Food-Treppchen folgen Andechser Natur und Bofrost, Bad Brambacher und Bionade komplettieren die Top Drei der Getränkehersteller.

In einer Online-Befragung haben rund 2500 deutsche bevölkerungsrepräsentative Teilnehmerinnen und Teilnehmer 38 verschiedene Marken aus der Lebensmittel- und Getränke-Branche in puncto Nachhaltigkeit bewertet. Abgefragt wurden Marken, die zum einen eine hohe Markenbekanntheit und zum anderen ein hohes Werbebudget aufweisen, um sicherzustellen, dass die Probanden die Marken kennen und bereits Kommunikation zu den Brands wahrgenommen haben. 

Von Lebensmittelhändlern fordern Verbraucher vor allem eine Produktion ohne schädliche Chemikalien (62 Prozent), im Getränke-Bereich ist ihnen der niedrige Zuckergehalt am wichtigsten (59 Prozent). Dass Verbraucher regionale Produkte bevorzugen und weniger auf große Markenhersteller zurückgreifen, geben 78 Prozent aller Befragten an. Die Mehrheit (59 Prozent) tut dies ausdrücklich, um Klimaschutz und Regionalentwicklung zu fördern. 58 Prozent der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer wollen aus diesen Gründen künftig nur noch saisonale Lebensmittel kaufen und verzichten somit auf Gewohnheiten wie Erdbeeren und Spargel im März.

Verpackungsmüll als absolutes No-Go

Eine weitere Barriere beim Einkauf ist für die Befragten die Verpackung: Beim Lebensmittel- (56 Prozent) und Getränkeeinkauf (52 Prozent) achten sie darauf, Plastikmüll zu vermeiden. 41 Prozent der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer ist es wichtig, dass Lebensmittel in Deutschland produziert werden; über ein Drittel empfindet das auch bei Getränken so. 33 Prozent der Befragten verlangen außerdem, dass Lebensmittel und Getränke über alle Produktionsschritte hinweg nachhaltig produziert werden. Jede/r Zweite legt bei Getränken Wert auf den Verzicht von künstlichen Konservierungs- und Farbstoffen. Für nachhaltige Getränkealternativen gibt knapp ein Drittel (31 Prozent) der Befragten sogar an, gerne einen Aufpreis zu zahlen.

Nachhaltige Verbraucher-Trends

Die Facit-Nachhaltigkeitsstudie fragte bei den Teilnehmern ebenfalls ab, worauf sie im Sinne der Nachhaltigkeit bei ihrem eigenen Einkauf zukünftig achten wollen. Beim Getränke- (77 Prozent) und Lebensmittelkauf (80 Prozent) planen die Befragten, fortan Stoffbeutel mit in den Supermarkt zu nehmen, um den eigenen Plastikmüll zu vermeiden. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) wollen zu einer nachhaltigeren Lebensweise beitragen, indem sie auf Strohhalme verzichten und streng nach Eigenbedarf einkaufen (65 Prozent), um Verschwendung bei Lebensmitteln zu vermeiden. 61 Prozent der Befragten nehmen dafür auch gerne Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern in Kauf.

Wie Konsumenten die Nachhaltigkeitskommunikation der Unternehmen beurteilen, war ein weiterer Aspekt der Facit-Studie. Für Marketer gilt: Eine leicht verständliche und auch glaubwürdige Kommunikation ist Verbrauchern im Food-Bereich am wichtigsten, im Getränke-Bereich sind Transparenz und Glaubwürdigkeit das A und O einer guten Markenkommunikation. Die Gewinnermarken haben diese Kriterien in der Einschätzung der Befragten mit am besten erfüllt.

Die Studie

Die regelmäßig von Facit durchgeführten Nachhaltigkeitsstudien untersuchen, welches Image einzelne Unternehmen oder ganze Branchen aus Sicht der Verbraucher in Bezug auf Nachhaltigkeit haben und wie sich Nachhaltigkeit generell auf das Unternehmensimage auswirkt.

Seit 2019 liegt der Fokus der Studien verstärkt auf einzelnen Branchen: Nach der Süßwaren- und Kosmetikbranche wurde bereits die Bekleidungsbranche untersucht. Das Branchenformat schließt an die Nachhaltigkeitsstudie „Sustainability Image Score (SIS)“ an, die 2011 bis 2017 von Facit Research in Kooperation mit Serviceplan Reputation veröffentlicht wurde.

Für den Branchen-Index wird Nachhaltigkeit aus drei Dimensionen betrachtet: der ökologischen (verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, umweltschonende Technologien), der ökonomischen (Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet) und der sozialen (sichere Arbeitsplätze, gesellschaftliche Verantwortung).

Weiterlesen Schließen

KONTAKT

Lisa Pandtle

Lisa Pandtle

Corporate Communications

+49 89 2050 2125